#LLP-WoW – Der Mythos Eis-Bad

Der Mythos Eis -Bad

Wir alle kennen das Eis-Bad.

Jeder hat es schon mal in Filmen oder Dokumentationen gesehen, nach dem Training oder dem Spiel geht der hartgesottete Sportler von Heute, ab in die eiskalte Tonne mit mehr Eis als Wasser. Wer von uns hat das nicht schon mal selber ausprobiert??

Nur was bringt das jetzt genau? Lohnt sich die Überwindung des inneren Schweinehundes oder ist es eher eine „Du traust Dich ja eh nicht“ Mutprobe für die Großen? Was soll eigentlich passieren bzw. was passiert tatsächlich.

Also, schauen wir uns den Prozess, der in unserem Körper durch das Eis-Bad ausgelöst wird mal genauer an. Setzen wir uns in ein Eisbad, so ziehen sich aufgrund des Kältereizes zuerst mal alle Gefäße, die der Kälte ausgesetzt sind zusammen. Darauffolgend erweitern sich dann die Gefäße wieder und vergrößern sich um mehr warmes Blut in die unterkühlten Gliedmaßen zu transportieren. Diese Gefäßerweiterung (Vasodilatation) soll den Nebeneffekt haben Stoffwechselendprodukte, die nach einem harten Workout oder einem Spiel entstehen, schneller abzutransportieren.
Somit ist man körperlich schneller fit und kann früher und frischer wieder in das Training einsteigen.

Auch hier wollen wir uns mal anschauen was die Wissenschaft dazu herausgefunden hat. Eine große Meta -Analyse, also eine Zusammenfassung mehrerer Studien, wurde 2015 von der Universität von West Virginia durchgeführt zur Wirkung von Eisbädern nach einem Workout.

Die Studien haben ergeben, dass Eisbäder innerhalb von 96 Stunden keine direkte Wirkung auf objektive Parameter haben. Folglich gibt es weder eine positive, noch eine negative Wirkung auf den Stoffwechsel. Die objektiven Parameter waren hierbei der CRP – (Entzündungswert) und der Laktatwert. Subjektive Parameter, welche erhoben wurden waren die subjektive Ermüdung (RPE) und der Muskelkaterschmerz.

Allgemein kann man sagen, dass Eisbäder keinen positiven Effekte auf den Stoffwechsel haben, jedoch haben alle Athleten angegeben sich subjektiv fitter und frischer zu fühlen. Der RPE-Wert war niedriger und auch der gefühlte Schmerz des Muskelkaters.

Zusammenfassend kann ich also nur sagen, dass Eisbäder den Athleten positiv beeinflussen können! Wobei es sich hierbei wohl weniger um körperliche Einflüsse handelt, sondern eher um eine psychisch positive Erholung.

Ich hoffe Ihr hattet Spaß beim lesen! Falls es weitere Fragen zu dem Thema gibt stehe ich Euch gerne zur Verfügung.

Euer David